Schützenkönig-ein alljährlicher Brauch

Auf dem ländlichen Gebieten kennt man sich mit diesem Fest aus, dem Schützenfest. Fast jedes Jahr wird ein Schützenkönig und natürlich auch eine Schützenkönigin ermittelt. Wer Schützenkönig werden möchte, der muss wörtlich den "Vogel" abschießen.

Diese Regelung stammt meistens von den örtlichen Schützenvereinen. Das sogenannte Königsschießen findet meistens immer 2 Wochen vor dem regulären Schützenfest statt. Wird ein König ermittelt, so erstellt er sich einen kleinen eigenen Hofstaat. Doch wer kann denn eigentlich alles ein Schützenkönig werden? Zuerst einmal, muss der Schützenkönig im Schützenverein des jeweiligen Ortes sein.

Außerdem muss er das 18. Lebensjahr vollendet haben, um beim Königsschießen aktiv teilzunehmen. Das Königsschießen läuft bei jedem Ort etwas anders ab, die einen müssen eine Zehnerringscheibe abschießen, die einen eine Schießscheibe mit einem Bild von einem Wildtier. Doch auch immer mehr Frauen dürfen bei einem solchen Schießen dran teilhaben. Es werden beim Schießen Luftgewehre oder sogenannte Kleinkaliber benutzt.

Eine Tradition ist es, das der Schützenkönig seine Ehefrau, sofern er denn verheiratet ist, zur Schützenkönigin beruft. Ist er aber unverheiratet, kann er jede Frau die das gerne möchte zur Schützenkönigin berufen. Die Amtszeit des Schützenkönigs beträgt genau ein Jahr, bis ein anderer König wieder sich den Titel erschossen hat.