Bei vielen Völkern ist Neujahr, der Tag eines neuen Jahres, sehr unterschiedlich. Die alten Ägypter beispielsweise, warteten solange, bis sie Sirius das erste Mal in der Morgendämmerung sahen und feierten dann Neujahr. Bei den Juden war es der Tag, an dem die Frühlings- Tag- und Nachtgleiche fiel. Später schien es so, als ob die Juden dieses Fest erst in den Herbstmonaten feierten. Im Februar feiern die Chinesen Neujahr und die alten Römer feierten Neujahr im März.

Neujahr wird immer mit viel Lärm begrüßt. Dieses wird unternommen, damit die bösen Geister aus dem alten Jahr nicht mit in das Neue Jahr hineinkommen. Fast überall auf der Welt, hat das Feuerwerk diese Aufgabe übernommen. Das Feuerwerk dient darüber hinaus, um das neue Jahr zu begrüßen.

Zum Neujahr werden Glückwünsche für das neue Jahr ausgesprochen. Traditionelle Gegenstände wie ein Hufeisen, Kleeblätter, Marienkäfer, Glücksschweine und Schornsteinfeger sind sehr beliebt.

In den vielen Nachbarländern wird ähnlich das Neujahr begrüßt, wie in Deutschland. Überall gibt es kleine Unterschiede, so beispielsweise in Spanien, wo zwölf Trauben verspeist werden müssen, bis der zwölfte Glockenschlag erklingt. Dies soll Glück für das neue Jahr bringen. In Hessen dagegen, wird eine Brezel verschenkt und wird von dem Paten an das Patenkind verschenkt.