Der Gebetsruf gehört nicht nur im Islam zum Bestandteil eines Gebets, sondern er findet sich auch verbreitet in Europa wieder. In einigen europäischen Alpengebieten beispielsweise, wird der Gebetsruf traditionell nach dem Eintreiben und Melken der Kühe ausgeführt.

Der Gebetsruf ist ein textbezogener Sprechgesang der laut ausgerufen wird, es handelt sich hierbei um einen psalmodierenden Vortag, der allerdings nichts mit einem Lied zu tun hat. Der Gebetsruf ist sehr vielen nur durch den Islam bekannt, in islamischen Ländern wird der Gebetsruf dazu genutzt, die Muslime zum Gottesdienst zu rufen. Hier in den islamischen Ländern ruft man den Gebetsruf traditionell von einer Moschee aus über Lautsprecher aus.

Der Gebetsruf findet in diesen Ländern fünfmal am Tag statt, er leitet hiermit das fünfmalige tägliche islamische gebet ein. Heutzutage findet sich der Gebetsruf der Muslime auch in vielen Städten von Deutschland wieder, da viele Muslime sich hier integriert haben und ihren Glauben hier ausführen. Diese Gebetsrufe sind allerdings nicht immer lautsprecherverstärkt, sondern werden intern ausgeführt.

Der Gebetsruf ist ähnlich unseren Kirchenglocken gleichzustellen, bei uns läuten die Kirchenglocken zum Gang in den Gottesdienst, in anderen Ländern ist es der Gebetsruf der traditionell hierzu einlädt.