Fahnenschwingen- lebendiges Brauchtum

Viele alte Bräuche gehen in Laufe der Leit verloren, einige jedoch behalten ihre Faszination über die Jahrhunderte hinweg. Einer diese Bräuche, welcher wieder entdeckt wurde, ist das Fahnenschwingen. Überregional bekannt, stellt das Fahnenschwingen mittlerweile eine festen Bestandteil verschiedenster Feste dar.

Traditionell betrieben wird der Sport in der Schweiz im Piemont in Italien und in vielen Regionen Deutschlands. Ziel des Fahnenschwingens ist es, eine Fahne möglichst ästhetisch und kunstvoll durch die Luft zu werfen und diese anschließend wieder sicher zu fangen. Interessenten können Lehrgänge in verschiedenen Schwierigkeitsstufen besuchen, um einen Einstieg in die Welt des Fahnenschwingens zu finden oder ihre vorhanden Fähigkeiten zu verbessern.

Für Fortgeschrittene gibt es zahlreiche Wettkämpfe, im Rahmen derer sie ihr Können mit anderen messen, um landes- , deutsche- aber auch Weltmeister zu küren. Untermalt werden die Darbietungen meist mit passender Musik von Blaskapellen, in der Schweiz traditionell von Alphörnern. Eine modernere Form des Fahnenschwingens findet sich an amerikanischen High Schools , an welchen es eigene Mannschaften für diesen Sport gibt. Fahnenschwingen- ein traditioneller Sport, welcher in seinem Anspruch und Ästhetik auch in Zukunft noch viele Feste bereichern wird.