Geschichtliche Hintergründe des Bleigießens

Wann genau das „Bleigießen“ zu einem Silvesterbrauch wurde, der sich auch heute noch großer Beliebtheit erfreut, kann nicht auf eine bestimmte Jahreszahl festgelegt werden. Belegbar ist aber, dass das Silvesterfest als solches erst nach dem Tod des Papstes Silvester am 31. Dezember 335 ab dem Jahr 354 als Festtag der Kirche begangen wurde. Weitere Bräuche wurden auch anlässlich anderer Feiertage (z.B. das Holen von Osterwasser durch jungfräuliche Mädchen, denen sich im Wasser das Gesicht ihres Liebsten zeigen soll, oder die Walpurgisnacht – 30.04./01.05. - , in der der Winter vom Frühling vertrieben wird) begangen. Diese Brauchtümer wurden von Generation zu Generation überliefert.

Entwicklung des Bleigießens

Wie gesagt, gibt es auch heute noch bei Silvesterfeiern, meist im kleineren Kreis, den Brauch des Bleigießens. Heute allerdings nicht mehr mit der Ernsthaftigkeit des Altertums. Im Laufe der Jahre wurde der Silvestertag immer mehr zu einem wichtigen Tag im Jahr, an dem man alles Alte, Schmerzvolle hinter sich lassen wollte und vom neuen Jahr Gutes erwartete.

Im Mittelalter war das Bleigießen eine Gussmethode, mit deren Hilfe man Siegel, Schaumünzen und Abzeichen goss.

Es ist möglich, dass die Erfindung des Buchdrucks durch Johannes Gutenberg mit dem Silvesterbrauch im Zusammenhang steht. Zum Buchdruck benötigte man im Mittelalter flüssiges Blei um die Lettern zu gießen. Und so kam es möglicherweise dazu, dass Schriftsetzer einen großen Beitrag zur heute noch üblichen Form des Bleigießens beitrugen.

Bleigießen und seine Bedeutung

Heute wird am Silvesterabend gerne auf das Bleigießen zurück gegriffen. Es lässt der Fantasie freien Raum und ist eine willkommene Überbrückung bis zum Beginn des neuen Jahres. Zum Bleigießen benötigt man etwas Blei (wegen der hohen Giftigkeit des Bleis wird heute in der Regel Zinn dafür benutzt), einen Löffel (kein Silber, weil das zu lange erhitzt werden müsste), eine kleine Schüssel mit kaltem Wasser und eine Kerze zum Erhitzen.

Man legt nun eine kleine Menge Blei/Zinn auf den Löffel, hält diesen über eine Kerzenflamme bis das Metall geschmolzen ist und lässt dieses dann möglichst schnell in das kalte Wasser gleiten. Dabei entstehen Gebilde, in die man selbst etwas hinein interpretieren kann. Die Bedeutung der entstandenen Formen wird in vielen Varianten ausgelegt. Hier nur einige Beispiele dafür: Ball = Glück rollt herein, Dreieck = finanzielle Verbesserung, Pantoffel = eine Hochzeit steht bevor usw.

Als weitere Möglichkeit der Deutung kann man auch einen Schatten der entstandenen Figur an die Wand werfen lassen indem man sie vor die Kerzenflamme hält.

Auf jeden Fall ist das Bleigießen auch heute noch ein willkommener Spaß während der Silvesterparty.